Bild: Pixabay


Sprechstunde

Frauenärztin Heike Schöfer aus Großauheim beantwortet typische "Mädchen"-Fragen der josefine-Redakteurinnen

Wann sollte ich das erste Mal zum Frauenarzt gehen?
Nur weil man zu einer jungen Frau heranwächst und die ersten Periodenblutungen auftreten, muss man noch nicht gleich zum Frauenarzt/­ärztin gehen. Aber gerade in der Pubertät entdeckt man natürlich vieles Neues und Ungewöhnliches, das meist schon mit einem kurzen Gespräch geklärt werden kann. Zum Beispiel Fragen wie: Was kann ich gegen Menstruationsbeschwerden machen? Ist es normal, wenn meine Blutungen noch unregel­ mäßig kommen? Darf ich schon Tampons benutzen? Oder auch: Welche Verhütungsmethode passt zu mir? All diese Fragen kann man schon mal mit dem Frauenarzt/ärztin besprechen, ohne befürchten zu müssen, gleich untersucht zu werden. So verliert man schnell die erste Scheu und gewinnt Vertrauen. Aus diesem Grund bieten viele Frauenärzte/ärztinnen eine Teenagersprechstunde an, um mit der Mutter oder auch der besten Freundin ungezwungen mal dort hin zu gehen. Und manchmal ist es einfacher zu einer Frauenärztin zu gehen, die als Frau ganz gut nachempfinden kann, wie man sich als junges Mädchen mit Beschwerden fühlt.

Mit welchen Beschwerden sollte ich unbedingt zum Arzt gehen?

Junge Mädchen haben eher selten Beschwerden, die einen Besuch beim Frauenarzt/­ärztin erforderlich machen. Ein häufiger Anlass ist aber zum Beispiel Schmerzen bei der Periodenblutung oder wenn eine Menstruation über einen längeren Zeitraum nicht regelmäßig kommt, oder bis zum 16. Lebensjahr gar nicht kommt. Auch unklare Unterbauchschmerzen sollten in der Pubertät abgeklärt werden. Seltener sind Beschwerden im Intimbereich wie Jucken, Brennen oder Rötung oder neu aufgetretener starker Ausfluss, er könnte ein Hinweis auf eine Entzündung in der Scheide oder der äußeren Geschlechtsorgane sein.

Für was genau ist diese Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs?
Der Gebärmutterhals verbindet die Gebärmutter mit der Scheide. Er ist besonders anfällig für Infektionen mit einer besonderen Art von Viren, die man Humane Papilloma-Viren nennt, oder einfach HPV. Übertragen werden HP­-Viren beim Sex. Wenn die Schleimhautzellen des Gebärmutterhalses mit HP­-Viren in Kontakt kommen, kommt es zu einer Infektion, die aber von unserem Immunsystem bekämpft wird und wieder verschwindet. Manchmal bleibt diese Infektion jedoch bestehen und es kann mit der Zeit Krebs am Gebärmutterhals entstehen. Durch die HPV- Impfung kann sich unser Körper mit seinem eigenen Immunsystem besser gegen diese Viren schützen. Die Impfung ist vergleichbar mit all den anderen Schutzimpfungen, die wir im Laufe unserer Kindheit bekommen. Da es wie bei jeder Schutzimpfung natürlich mögliche Nebenwirkun­ gen gibt, solltest Du Dich auf alle Fälle mit Deinen Eltern vorher beim Arzt informieren und beraten lassen. Die Impfung erfolgt zwischen dem 9. -­ 18. Lebensjahr sinnvollerweise vor dem ersten Sex. Trotz der Impfung muss man als Erwachsene regelmäßig jährlich zur Krebsvorsorge zum Frauenarzt, da die Impfung noch nicht gegen alle HP­-Viren schützt.

Ich bin 13 und häufig auch schon tagsüber müde und schlapp. Kann das an der Pubertät liegen ?
Gerade in der Pubertät gibt es für Deinen Körper viele Veränderungen: Wachstum, Entwicklung des Körpers, hormonelle Umstellungen und auch die damit verbundene emotionale und psychische Entwicklung sind eine erhebliche Belastung für einen jungen Menschen. Bist Du ständig müde, hast keinen Antrieb oder bist lustlos, dann kann aber auch eine Erkrankung dahinter stecken. Dann solltest Du mit Deinen Eltern beim Kinder­ oder Hausarzt vorbeischauen. Er kann zum Beispiel mit einer Blutuntersuchung ablesen, ob deine Schilddrüse richtig arbeitet, ob Du vielleicht durch lang anhaltende oder starke Periodenblutungen einen Eisenmangel hast oder Du durch Deine Ernährungsgewohnheiten einen Mangel an bestimmten Nährstoffen hast. Wichtig ist, dass Du genug schläfst, Dich gesund mit Obst und Gemüse ernährst, ausreichend trinkst und regel­ mässig mal aus Deinem Zimmer kommst und dich an der frischen Luft bewegst. Dann bleibst Du fit.

(aus JOSEFine
Dezember 2015)